Der kleine Bergkanton Glarus hat eine aussergewöhnlich interessante Geschichte. Seit 1352 gehört er zum Bund der Eidgenossen. 1388 befreiten sich die Glarner in der Schlacht bei Näfels endgültig von der habsburgischen Herrschaft. In der Reformation spaltete sich Glarus in eine katholische Minderheit und in eine reformierte Mehrheit auf. Das 19. Jahrhundert brachte die Linthkorrektion, die Aufhebung der konfessionellen Landesteilung, eine durchgreifende Industrialisierung, wegweisende soziale Errungenschaften und die Auswanderung (New Glarus). Die ausgestellten Gegenstände, Dokumente und Bilder veranschaulichen wichtige Kapitel der Glarner Geschichte.

Näfelser Schlacht 1388
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Loskugeln
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Landsgemeinde 1887
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)
Zigermannli
-(neues Fenster öffnet Foto in Originalgrösse)