Museumstagebuch

Glamour in Näfels

Die umfangreiche Schenkung der Posamenterie Trümpy und Co. aus Glarus, mit welcher ich momentan arbeite, ist ein einzigartiges Beispiel des textilen Reichtums des Kantons Glarus. Die darin enthaltenen unzähligen Zier- und Spitzenbänder mit verschiedenen Motiven, Farben und Materialien stammen aus der Zeit um 1900 und erinnern an die heute fast gänzlich in Vergessenheit geratene Verfahrensweise, immer wieder getragene Kleidung durch Bänder neu zu gestalten und in anderen Formen und für andere Situationen zu präsentieren.

Es ist eine Freude, die kunstvollen Stücke im Inventarisierungsprozess einzeln in die Hände zu nehmen, im Detail zu betrachten und zu beschreiben und sich hin und wieder vorzustellen, zu welchen meiner Kleidungsstücke ich sie gerne tragen würde.

 

Katja Schatzmann, Historikerin und Sammlungsassistentin, Museum des Landes Glarus